Wunderwelt Totholz

So lautet der Titel eines Buches von Farina  Graßmann (Pala Verlag, 2020), das ich gerade Freitag frisch gedruckt in den Händen gehalten habe und mich nochmal mehr aufmerksam, neugierig und fasziniert auf die abgestorbenen und doch so lebendigen Baumstümpfe bei unserem nächsten Ausflug in den Wohldorfer Wald schauen lässt.

Der Wohldorfer Wald ist ein Naturschutzgebiet am Rande von Hamburg, in dem noch sehr seltene Planzen und Tierarten zu finden sind. Durch einen Seitenarm des Alterflusses ist der Wald sehr durchfeuchtet und hat auch immer wieder Moorregionen, in die hinein zu gehen gänzlich unmöglich ist.

Es ist ein wunderschönes Ausflugsziel für uns als Familie, weil es wirklich ein Eintauchen in die Atmosphäre eines Waldes ist, der in manchen Bereichen etwas wirklich urwaldiges hat…

Schaut selbst:

 

Einen Waldbaden-Onlinekurs im Hamburger Stadtpark erstellen…

In den letzten Wochen war ich sehr beschäftigt damit einen Onlinekurs auf Udemy zum Thema Waldbaden zu erstellen. Udemy ist eigentlich eine Videokursplattform, also war die große Herausforderung Waldbaden erstmal über das Medium Video zu vermitteln.

Ein Segen hatte ich wunderbares Wetter, habe mich Morgens auf mein Fahrrad gesetzt und bin in den Stadtpark gefahren, der auch ein sehr schönes Waldstück beinhaltet – den Sierichschen Forst, der schon vor der Eröffnung des Hamburger Stadtparks vor über 100 Jahren ein kleines Waldgebiet war, das dem Juwelier Herrn Sierich für Jagdzwecke zur Verfügung stand. Dann hat er es der Stadt Hamburg für den Stadtpark überlassen…

So gibt es in diesem Forst einen wunderbaren alten Baumbestand, viele Buchen und Eichen, aber auch alte Eiben und im gesamten Stadtpark auch manch seltenen Baum, weil die Käpitäne aus Hamburg, die die Welt umsegelten, immer gerne mal einen  „internationalen“ Baum mit nach Hamburg gebracht haben. 

In diesen kita- und schulfreien Zeiten haben viele Familien diesen Forst als Aufenthaltsort mit eigenen kleinen Hütten und als Waldspielplatz genutzt, deshalb sieht man überall diese kleinen Zelte aus Zweigen und Ästen, die zum Teil auch sehr gemütlich eingerichtet wurden.

Da ich selbst die Übungen, die ich als Audiodatei eingestellt habe, mit einer Videokamera in der Hand praktiziert habe, kam ich tatsächlich immer wieder selber in den Genuss des sinnlichen Erlebens von Natur, Wald und Bäumen, der beim Waldbaden so ein wichtiger Teil ist. Und es hat Spaß gemacht täglich draußen zu arbeiten, davon will ich gerne mehr in meinen Berufsalltag holen….

Hier ein paar Impressionen aus dieser Zeit:

Wanderung nach dem Regen in den Harburger Bergen

Einer Wanderempfehlung der Hamburger Morgenpost folgend, machten wir uns am Sonntag auf, den Wildpark Schwarze Berge außen zu umwandern, für den wir ja eigentlich  eine Jahreskarte haben – aber noch Ist er geschlossen…

Und auf Anregung meiner Waldbadekollegin Ines Wegener, fingen wir an die verschiedensten Grüntöne zu suchen und zu benennen, denn der Kontrast und Farbfrische des Frühlingsbuchengrün gegenüber dem Dunkelfichtengrün oder sogar braungrün der Stämme stach fast ins Auge.

Und vor allem das Moos leuchtete uns an in allen erdenklichen Grüntönen. Mitnichten gibt es nur ein moosgrün und jedes Moosart hat sogar in sich noch unterschiedlichste Grüntöne.

Wir fanden auch noch viel mehr Grüntöne, nachdem wir einmal angefangen haben Begriffe zu finden: Kleegrün, lindgrün, maigrün, birkengrün, helles farngrün und als dann die Sonne raus kam lichtgrün! Und als letzte Steigerung staunten wir dann über das absolute hammergrün!!!

Sonntag morgen am Alsterwanderweg….

Auch wenn Waldbaden nicht grade Baden im Waldsee bedeutet, ist die Kombination von Wald und Wasser besonders wohltuend für mich und gerade im Moment bin ich immer wieder glücklich ganz in der Nähe des Alsterwanderweges zu wohnen. 

Auf meistens beiden Seiten des Alsterflusses, der 56 km lang von der Hamburger Innenstadt bis zur Alsterquelle nach Henstedt-Ulzburg führt, befinden sich Parkanlagen, Waldstücke und viele kleine Moorgebiete mit kleinen Teichen, Tümpel oder auch größeren Seen. 

Und Sonntag morgen um 8 Uhr waren nur sehr wenig Menschen unterwegs, das war wunderschön….

Spielplätze zu – dann wird der Stadt-Wald ein Platz zum Spielen und Leben….

Familienplatz mit Hängematte

Seid letzter Woche entstehen in den Waldgebieten Hamburgs immer mehr Familienplätze, an denen sich Eltern und Kinder niederlassen, sich Hütten und Klettergerüste bauen und sogar Hängematten zwischen den Bäumen aufspannen – das ganze natürlich mit eingehaltenem Mindest-Abstand zu den Nachbarn 😉

Kinderlachen ist in der Luft und es wirkt wie ein Dorf in dem alle etwas zu tun haben und eine wunderbar friedliche Atmosphäre breitet sich aus…..

Und wir entdecken am Sonntag morgen mit Milan so viele Versteckmöglichkeiten und Balancierbäume und besuchen die verschiedensten Hütten, deren Bewohner wohl noch woanders am frühstücken sind…

Abschied von meiner Lieblingsbuche im Hamburger Stadtpark

sie ist weg – abgesägt – meine Lieblingsbuche im Hamburger Stadtpark

Ich habe schon soviel mit ihr erlebt – in ihr, könnte ich fast sagen, denn diese Buche hatte ihre Zweige bis zum Boden, sodass es war, wie in einem Großen grünen Zelt zu sitzen. 
Warum er gefällt wurde, darauf habe ich vom Bezirksamt bisher keine Antwort erhalten, aber im letzten Herbst habe ich an ihren Wurzeln ein starken Pilzwuchs und am Stamm einen roten Punkt gesehen und mir angefangen ein bißchen Sorgen zu machen, ob sie noch ganz gesund ist oder gefällt wird….

Im Februar war sie dann weg und ich traf eine Frau, die auf ihrem Stumpf saß und offenbar auch trauerte. Wir kamen ins Gespräch und tauschen Telefonnummern aus, falls ich erfahren würde, was der Grund für diese Fällung war.
Noch habe ich nichts in Erfahrung bringen können…

 


Ein paar Zweige und Bucheckern habe ich mitgenommen und was ganz erstaunlich ist: Die Buchenzweige, die ich ins Wasser gestellt habe, treiben grüne Blätter aus…..

Und hier ein paar Erinnerungsbilder, wo ihr sie im letzten Herbst in ihrem ganzen Umfang seht, auch die Pilze und den beunruhigenden roten Punkt….

 

Im Hamburger Stadtpark zu Corona-Zeiten

Wunderschöne Sonnentage locken uns hier in Hamburg hinaus in die Parks – ungewohnt wie leer es ist und auf den Gehwegen Polizeiautos fahren zu sehen.

Leider ist mein absoluter Lieblingsbaum – eine große alte Buche, die richtig ein Zelt mit ihren Ästen bis zum Boden gebildet hat – vor kurzem gefällt worden. Sie hatte im Herbst einen merkwürdige Pilzbewuchs am unteren Stamm, aber sah sonst sehr gesund aus…

Die Weiden leuchten schon richtig grün im Sonnenlicht und ein Moment ist es geradezu idyllisch, wenn man sich nicht aus dem Weg gehen müsste und ich mit meinem Lütten nicht auf den Spielplatz könnte…..

Erste Frühlingsspuren im Wohldorfer Wald

Eine Ahnung von Frühling berührt unsere Sinne bei unserem Familienausflug im Naturschutzgebiet Wohldorfer Wald. Viele morsche und tote Bäume liegen dort, das Moos sprießt auf Ihnen, aber auch erste Blüten und Schoßlinge kommen hervor…
Dazu das Gluckern des Baches, lichte Sonnenstrahlen und die Vogelstimmen, die auch schon den Vorfrühling verkünden….
Wohltuende Erholung in unserem Lieblingswaldstück….

 

Der Jenischpark

Der Jenischpark im Westen von Hamburg gelegen, ist wohl eine der schönsten Parkanlagen in Hamburg mit vielen alten Bäumen, naturbelassenen Waldstücken und Wiesen und immer wieder Blick auf die Elbe bei Teufelsbrück. 

Für mich ist es eine alte Heimat, denn ich habe länger unmittelbar um die Ecke gewohnt als mein erster Sohn klein war und wir haben die Tage meist in diesem Park zugebracht und viele kleine Abendteuer dort erlebt….

In die alte Eiche kann man sogar hinein gehen, denn der Stamm ist innen hohl und dennoch ist der Baum voll belaubt…..

Wildtierpark Lüneburger Heide

Noch ein Familienausflug in den Wildtierpark, aber an einem Mittwoch. Sehr schön ruhig und leer war der Park und wir blieben bis zum Schluß. Ein tolles Waldgelände südlich von Hamburg mit einigen sehr interessanten Tieren….

Der Elebniswald Trappenkamp

Nördlich von Hamburg haben wir ein tolles Ausflugsziel für Familien endeckt und uns gleich eine Jahreskarte zugelegt im Erlebniswald Trappenkamp !

Gerade gestern waren wir dann ganz überascht von dem großen Andrang auf dem Parkplatz, bis sich herausstellte, dass wir ein großen Mittelaltermarkt und eine mittelalteriche Schlacht miterleben sollten.

Ansonsten ist es meist sehr beschaulich dort. Es gibt eine Wildschweinfütterung, ein Rotwildgehege und tolle Spielplätze, aber vor allem Wald…

 

Besondere Bäume – die 140 Jahre alte Platane vor der Talmud-Tora-Schule im Grindelviertel

Wenn dieser Baum uns erzählen könnte, was er alles lebt hat, seit seiner Pflanzung im Jahre 1880 und besonders seit dem Bau und der Eröffnung der jüdischen Schlule 1911 im Grindelhof 30…….

 

Die Talmud-Tora-Schule von 1911 bis 1939 und heutige Joseph-Carlebach-Stadtteilschule seit 2007

Als Stadtführerin im Grindelviertel stehe ich immer wieder mit meinen Gästen vor der heutigen Joseph-Carlebach-Stadtteilschule, die seit 2007 als jüdische Schule wieder eröffnet wurde und versuche etwas von der Geschichte der Menschen und dieses Ortes rüber zu bringen. Und manchmal erzähle ich auch von dem Baum, der schon viele Jahre älter ist, als dieses Gebäude und alles miterlebt hat.

Es gibt ein altes Bild aus dem Jahre 1914, wo wir die Platane noch sehr viel kleiner vor der Schule steht und im Hintergrund sehen wir die Born-Platz-Synagoge, die grade mal 32 Jahre stand, als sie in der Reichsprogrommnacht erst geschändet und anschließend die jüdische Gemeinde gezwungen wurde, sie bis auf den letzten Stein abzureißen und das Grundstück an die Stadt zurückzugeben. Die baute dann auch propt eiinen Hochbunker auf das Gelände – in dem aber nur Menschen mit arischen Wurzeln Schutz vor den Bomben suchen durften….

 

Talmud-Tora-Schule. Grindelhof 30, recht im Hintergrund die Bornplatz Synagoge.
Aus: Hamburg und seine Bauten, Bd. 1, 1914.

Quellen: Harald Vieth: Hamburgs Grün. Interessante Bäume und Sträucher. Harald Viet Selbst Verlag, 2015, S. 54. ff.

Wer mehr über besondere Bäume erfahren möchte, dem sind die Baumführungen und Bücher von Harald Vieth sehr zu empfehlen.

http://www.viethverlag.de/baumfuehrungen.html

Wer mehr über die Geschichte der Talmud-Tora-Schle lesen möchte, findet mehr unter diesem Link:

http://www.hagalil.com/deutschland/nord/grindel.htm

Sonntagsausflug im Wohldorfer Wald

Der Wohldorfer Wald ist ein Naturschutzgebiet im Norden Hamburgs – angrenzend an den Duvenstedter Brook. Er ist sehr naturbelassen und beheimaten Pflanzen- und Tierarten, die in Europa selten geworden oder sogar nur noch hier zu finden sind….. 

Einziger Wehrmutstropfen – wie so oft im Norden Hamburgs – sind die Flugzeuge, die doch sehr regelmässig über dieses Waldgebiet im Anflug auf den Hamburger Flughafen Lärm machen.

Demnächst mehr hier über die schönsten Wälder in Hamburg und Umgebung, heut nur ein paar Schnappschüsse, die vielleicht Lust machen diesen europäischen „Urwald“ mal zu erkunden…      

 

Hamburgs Straßenbäume

Wir lieben sie! Sicher nicht nur die Hamburger, sondern viele Großstädter lieben ihre Straßenbäume.

Gerade jetzt im Mai, seitdem der Frühling über Ostern nur so explodiert ist, erkennt man eine zuvor winterliche Straße kaum wieder, wenn man aus dem Urlaub kommt.

Wer wissen will, welcher Baum denn genau vor seiner oder ihrer Haustür wächst und wie alt dieser ist, kann das sehr gut im Baumkataster der Stadt Hamburg nach schauen:

https://www.hamburg.de/strassenbaeume-online-karte/

 

 

Stadtpark Hamburg am 1. Mai

Der Hamburger Stadtpark ist von den Begründern vor gut 100 Jahren extra für die hart arbeitende Bevölkerung aus den umliegenden Stadtteilen z.B. aus dem Arbeiterviertel Barmbek eingerichtet und entsprechend gestaltet worden.

Heute tummeln sich hier am 1. Mai, trotz weniger guten Wetters, viele Großfamilien und andere Gruppen auf der Grillwiese und picknicken, spielen und genießen die aufblühenden Bäume mitten in der Stadt…..


Hamburg – Die Stadt im Wald?!

„Bei einer Teezeremonie in Planten un Blomen erzählte die Veranstalterin, dass Hamburg in Japan unter dem Namen Stadt im Wald bekannt ist.“ so die OrganisatorInnenInnen eines Filmfestivals, das im Sommer 2015 statt fand.

https://sommer-in-hamburg.de/kultur/kino/stadt-wald-festival/

Und auch das Hamburger Abendblatt schreibt in einem Artikel bereits 2011:

„Die Stadt im Wald – eine Erfolgsgeschichte.

In den 80er-Jahren war die Hansestadt noch ein ökologischer Sanierungsfall, heute jedoch ist Hamburg die Umwelthauptstadt Europas. … Ausländer nennten Hamburg gar die „Stadt im Wald“, weil sei beim Anflug erst so spät die Häuser zwischen dem Grün entdeckten….“

https://www.abendblatt.de/hamburg/article107998401/Die-Stadt-im-Wald-eine-Erfolgsgeschichte.html

Diese Geschichten haben mich bis heute begleitet, wenn ich durch die Straßen, Parks und Grünanlagen Hamburgs gehe und im Alltag in der Großstadt besonders die Bäume als so wohltuend und inspirierend wahrnehme.

Davon erzähle ich Euch mehr in diesem Blog